Magazin

Kinder bei Gesundheitsfragen privat absichern 

Zusatzversicherung

Welche Versicherungen sind sinnvoll?

Eltern versuchen Ihr Kind zu schützen - sei es vor Gefahren, finanziellen Schwierigkeiten oder anderen Sorgen der Zukunft. Für viele Eltern liegt es daher klar auf der Hand, dass sie schon frühzeitig eine finanzielle Basis für den Nachwuchs ansparen.

In bunt verzierten Spardosen, auf einem Konto oder gar mittels Aktien und Fonds werden Gelder von Geburtstag, Weihnachten sowie anderen besonderen Anlässen angespart.

Kinder privat versichern? – Greifen Sie auf kostenfreies Expertenwissen zurück 

Wenn die gesetzlichen Versicherungen nicht mehr ausreichend greifen, ist es gut, eine private Vorsorge getroffen zu haben. Viele Eltern sorgen sich jedoch, dass die private Krankenversicherung für den Nachwuchs mit immensen Kosten einhergeht. Doch oftmals ist nicht bewusst, dass ebendiese Kosten umgangen werden können. Bei kinder-privat-versichern.de * erfahren Sie in einem praktischen Leitfaden alles rund um die größten Fehler bei der privaten Versicherung Ihrer Kinder.
Anhand dieses Leitfadens durchleuchten Sie Aspekte, die Ihnen kaum in den Sinn gekommen wären. Denn die Problematik beim Abschließen der Versicherungen liegt oftmals in den zahlreichen Zusatzbedingungen, dem Kleingedruckten sowie den Ausnahmeregelungen. Wer unerfahren in die Welt der Versicherungen für den eigenen Nachwuchs eintaucht, der sollte versuchen so viele Fehler wie möglich zu vermeiden. Denn schon kleine Nachlässigkeiten, die Sie als Laie kaum wahrnehmen können, können dafür sorgen, dass Ihr Kind im Ernstfall nicht ausreichend abgesichert ist.

Muss die private Krankenversicherung der Eltern die Kinder aufnehmen? 

Eine Frage, die viele privat versicherte Eltern quält: Muss die private Krankenversicherung den Nachwuchs aufnehmen?
Sind beide Elternteile privat krankenversichert, muss auch das Kind in dieser Versicherungen geschützt werden. Eine kostenlose Familienversichrung wie es Ihnen von den gesetzlichen Krankenversicherungen bekannt ist, gibt es jedoch nicht. Für jedes Kind muss daher mit einem eigenen Beitrag gerechnet werden. Hinzu kommt, dass die Kinder nur dann aufgenommen werden müssen, wenn beide Eltern in der privaten Krankenversicherung Mitglied sind und die Eltern das Kind innerhalb von zwei Monaten nach der Geburt in der privaten Krankenversicherung anmelden.

Gibt es Zusatzversicherungen zur gesetzlichen Krankenversicherung? 

Nicht immer können Eltern die komplett private Krankenversicherung finanziell meistern. In eben diesem Fall kann es jedoch sinnvoll sein, kleine Gesundheitsbereichen durch bestimmte Leistungen der privaten Krankenversicherung abzudecken. Immer mehr Zusatzversicherungen kommen als sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung auf den Markt. So bietet es sich beispielsweise an, eine Absicherung für Sehhilfen abzuschließen. Denn Kinderbrillen gehen mit hohen Kosten einher. Im Vergleich zu einer Brille für Erwachsene müssen die Modelle höheren Belastungen standhalten und im Ernstfall sogar häufiger getauscht werden. Zudem kann sich eine Absicherung bei kieferorthopädischen Behandlungen empfehlen, denn heute benötigt fast jedes dritte Kind eine Zahnkorrektur mittels Zahnspange.

Neben der Investition in die Zahngesundheit biete sich eine private Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen an. Hierin ist die Behandlung durch bestimmte Ärzte sowie die Unterbringung in einem Einzelzimmer enthalten. Dies kann sich dann als sinnvoll erweisen, wenn Sie Ihren Nachwuchs aufgrund von chronischen Erkrankungen des Öfteren im Krankenhaus begleiten müssen.

Kann eine Berufsunfähigkeit frühzeitig abgeschlossen werden? 

Neben dem Aspekt der gesundheitlichen Versorgung machen sich viele Eltern erst spät Gedanken darüber, wie Kinder vor einer Berufsunfähigkeit abgesichert werden können. Meist kümmern sich Eltern erst dann um eine BU, wenn die Ausbildung angetreten oder in einen Beruf eingetreten wird. Doch wer schon vor diesem Zeitpunkt vorsorgt, kann die Zukunft des eigenen Kindes kostengünstig vor einer Berufsunfähigkeit absichern. Kinder haben meist geringe bis keine Beeinträchtigungen, weswegen die Verträge zu besonders günstigen Konditionen abgeschlossen werden können.
Der besondere Vorteil eines frühzeitigen Abschlusses – Zum Eintritt in die Versicherung sind die monatlichen Beiträge sehr gering. Diese bleiben bei den meisten Verträgen ein Leben lang gleich, sodass es keine Relevanz mehr hat, welchen Beruf Ihr Nachwuchs ausüben wird.

* Werbung

Artikel Empfehlungen

Die richtige Zahnbürste für Kinder

Familien-Hausapotheke: Checkliste – Was gehört hinein?

Schwangerschaftsvorsorge

Autor: ,
MamaWissen.de

Veröffentlicht: 2020-03-06
Aktualisiert am: 2020-03-18
Sprüche und Zitate für Schwangere
Geburtstermin Rechner