Schwangerschaft

Ringelröteln in der Schwangerschaft

Schwangere Frauen

Eine Erstinfektion kann mitunter schwere Folgen für das Baby haben

Eine Erstinfektion mit Ringelröteln in der Schwangerschaft kann schwerwiegende Folgen für das ungeborene Kind haben. Die meisten Erwachsenen infizieren sich bereits im Kindesalter mit dem Parvovirus B19, durch den die Ringelröteln hervorgerufen werden.


Die Ringelröteln zählen zu den Kinderkrankheiten. Hatten Sie bereits Ringelröteln im Kindes- oder Erwachsenenalter, hat Ihr Körper in der Regel Antikörper gebildet, die Sie vor einer erneuten Infektion mit Ringelröteln schützen.

Der Parvovirus bevorzugt Zellen des blutbildenden Systems; er befällt Zellen die rote Blutkörperchen (Erythrozyten) bilden. Nachdem sich das Parvovirus in der Zelle vermehrt hat, zerstört er diese. Eine Infektion mit Ringelröteln kann gerade bei Erwachsenen symptomlos und ohne den charakteristischen girlandenartigen Hautausschlag und den grippeähnlichen Symptomen verlaufen.

Ringelröteln in der Schwangerschaft – Übertragung

Die Übertragung von Ringelröteln erfolgt über die sogenannte Tröpfcheninfektion sowie den direkten Kontakt beispielsweise beim Hände schütteln. Die Inkubationszeit beträgt 6 bis 18 Tage.

Ringelröteln in der Schwangerschaft – mögliche Folgen

Bei etwa einem Drittel der Erstinfektionen mit Ringelröteln in der Schwangerschaft wird das Virus – unabhängig von der Schwangerschaftswoche – über die Plazenta auf das ungeborene Kind übertragen.

Das Virus befällt beim ungeborenen Baby vor allem die blutbildenden Zellen in der Leber und im Knochenmark. Die Folge ist eine starke Verringerung der roten Blutkörperchen verbunden mit einer Anämie (Blutarmut). Begleitet wird die Verringerung der Blutkörperchen in etwa 10% dieser Fälle mit größeren Flüssigkeitsansammlungen (Hydrops fetalis) im Körper – diese können wiederum zu einer Fehlgeburt führen. Ein Abfall der Herzleistung oder die Ansammlung von Bauchwasser sind weitere mögliche Folgen einer Erstinfektion mit Ringelröteln in der Schwangerschaft.

Ringelröteln in der Schwangerschaft – vorbeugende Maßnahmen

Die Ringelröteln zählen zu den Kinderkrankheiten und werden vor allem von Kindern übertragen. Um sich vor Ringelröteln in der Schwangerschaft zu schützen, sollten Sie besonders beim Kontakt mit Kindern vorsichtig sein. Besonders gefährdet sind schwangere Erzieherinnen in den Kindergärten und Schulen.

Ringelröteln in der Schwangerschaft – Antikörpersuchtest

Ein Bluttest vor oder am Anfang der Schwangerschaft kann Ihnen Aufschluss darüber geben, ob Sie bereits an Ringelröteln vor der Schwangerschaft erkrankt sind und Antikörper im Blut haben.

Da der Test auf Antikörper gegen Ringelröteln nicht Bestandteil der Mutterschutzrichtlinien ist, werden die Kosten nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die Kosten für den Test betragen zwischen 15 und 40 Euro.

Ringelröteln in der Schwangerschaft – Behandlung

Sollten Sie dennoch in den Kontakt mit einer mit Ringelröteln infizierten Person gekommen sein, sollten Sie schnellstmöglich Ihren Arzt aufsuchen, um mit ihm die weitere Schritte zu besprechen:

  • Antikörpersuchtest (IgG- und IgM-Antikörper)
  • Kontrolle durch wöchentliche Ultraschalluntersuchungen / Doppler
  • bei Infektionen (Hydrops fetalis) Bluttransfusionen über die Nabelschnur
  • Fruchtwasseruntersuchung
  • die Einnahme von Immunglobulin kann möglicherweise eine Erkrankung verhindern

Ringelröteln in der Schwangerschaft – Impfung gegen Ringelröteln

Eine Impfung gegen Ringelröteln in der Schwangerschaft gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.

Artikel Empfehlungen

10 Tipps rund um den Wickeltisch

10 Tipps rund um das Babybett

Toxoplasmose

10 Tipps rund um den Kinderwagenkauf

Cytomegalie (CMV) in der Schwangerschaft

Bluthochdruck in der Schwangerschaft – Präeklampsie

Babyphone Test – Tipps für das beste Babyphone

Autor:
Veröffentlicht: 02 | 10 | 2012
Aktualisiert am: 11 | 10 | 2017