Entwicklung und Erziehung

Der Abschied vom Schnuller: Hilfreiche Tipps

schnuller

So schaffen Sie es gemeinsam mit Ihrem Kind

Schnuller, Dizi, Nucki... für fast alle Kinder sind sie ein treuer Begleiter in der frühen Kindheit und nicht selten sind auch die Eltern in vielen Situationen dankbar, dass es den Schnuller gibt. Aber wie schaffen Sie den Abschied vom Schnuller?


Theorie und Praxis sind besonders beim Thema Abschied vom Schnuller „zweierlei Paar Schuhe“. Dieser heiklen Problematik müssen sich fast alle Eltern stellen. Zahnärzte empfehlen die Entwöhnung vom Schnuller zwischen dem zweiten und dritten Geburtstag Ihres Kindes, um Zahn- und Kieferfehlstellungen entgegen zu wirken.

Das MamaWissen.de Team hat für Sie hilfreiche Tipps für den Abschied vom Schnuller – von Schnullerfee bis Schnullerbaum – und weitere Informationen zusammengestellt. Damit klappt der Abschied vom innig geliebten Schnuller auch bei Ihrem Kind.

Abschied vom Schnuller – Vorbereitung

Den Abschied vom Schnuller sollten Sie erzwingen.

  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, warum es wichtig ist, sich vom Schnuller zu verabschieden (hilfreich sind  dazu entsprechende Kinderbücher zum Thema Abschied vom Schnuller)
  • wählen Sie einen geeigneten Zeitpunkt (ungünstig ist beispielsweise die Abgewöhnung zeitgleich mit dem Eintritt in den Kindergarten)
  • kaufen Sie keine neuen Schnuller mehr
  • lassen Sie den Schnuller nicht von einem auf den anderen Tag einfach verschwinden
  • verzichten Sie darauf, den Schnuller vor den Augen Ihres Kindes einfach in den Mülleimer zu werfen
  • reduzieren Sie die Schnullerzeit langsam von Tag zu Tag
  • legen Sie bestimmte Orte (beispielsweise Auto oder Kinderzimmer) fest an denen Ihr Kind den Schnuller haben darf
  • dulden Sie den Schnuller nach dem zweiten Geburtstag nur noch zum Einschlafen
  • bewahren Sie die Schnuller tagsüber ausserhalb der Sichtweite Ihres Kindes auf
  • versuchen Sie Ihr Kind abzulenken, wenn es tagsüber nach einem Schnuller fragt
  • erzählen Sie Ihrem Kind von der Schnullerfee oder dem Schnullerbaum und machen Sie so Ihr Kind neugierig

Haben Sie mit Ihrem Kind bei der Schnullerentwöhnung Geduld. Schimpfen Sie Ihr Kind nicht und zeigen Sie nicht übermäßige Enttäuschung, wenn es nicht sofort klappt. Vielleicht war es einfach noch nicht der richtige Zeitpunkt – versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Abschied vom Schnuller – seien Sie kreativ

Es ist völlig egal, welchen der Tipps zum Schnullerabschied Sie anwenden, letztendlich zählt am Ende nur der Erfolg: Ihr Kind ist den Schnuller los!

  • Die Schnuller-Fee

Ihr Kind legt den Schnuller am Abend auf die Fensterbank. Über Nacht kommt die Schnuller–Fee und Schnuller abholen und hinterlässt im Gegenzug dafür Ihrem Kind ein kleines Geschenk. Bei dieser Variante ist es ratsam, dass Sie Ihr Kind auf diesen Moment vorbereiten und die Schnuller-Fee schon ein bis zwei Wochen im Voraus immer wieder erwähnen. Besonders wichtig dabei ist, dass Ihr Kind den Schnuller freiwillig – wenn sehr wahrscheinlich auch ungern – auf die Fensterbank legt.

  • Der Schnullerbaum

Befestigen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind den geliebten Schnuller an einem Schnullerbaum in einem öffentlichen Park. Erklären Sie Ihrem Kind was an diesem Tag passiert und bereiten Sie Ihr Kind auf das Ereignis vor. Nach der Übergabe des Schnullers an den Baum, sollte Ihr Kind ein kleines Geschenk erhalten.

  • Ciao Schnuller – Der Urlaub bietet eine gute Gelegenheit

Versuchen Sie die vielen neuen Eindrücke im Urlaub zu nutzen. Vielleicht denkt Ihr Kind in der neuen Umgebung überhaupt nicht an seinen Schnuller. Versuchen Sie Ihrem Kind auch beim Zubettgehen den Schnuller nicht anzubieten. Nutzen Sie die Chance Ihrem Kind den Schnuller vorzuenthalten – vielleicht haben Sie Glück.

  • Organisieren Sie ein kleines Abschiedsfest im engsten Familienkreis

Auch bei dieser Variante des Schnullerabschiedes sollten Sie schon ein bis zwei Wochen im Voraus Ihr Kind darauf vorbereiten. Erklären Sie Ihrem Kind, dass Sie mit diesem Fest den Abschied vom Schnuller feiern und dass Ihr Kind jetzt zu den „Großen“ zählt – „Große“ Kinder brauchen keinen Schnuller. Am Ende des kleinen Festes tragen Sie dann den Schnuller feierlich in den Garten und begraben diesen beispielsweise unter einem Baum. Dabei ist es wiederum wichtig, dass Ihr Kind sich vom Schnuller verabschiedet und ihn in das vorgesehene Loch wirft. Im Gegenzug bekommt Ihr Kind ein kleines Geschenk.

Falls Sie keinen Garten haben, kann natürlich der kleine Festumzug auch am Mülleimer in der Küche enden.

  • Der Schnuller als Geschenk für ein anderes Baby

Verpacken Sie den geliebten Schnuller Ihres Kindes gemeinsam mit Ihrem Kind in einem bunten Karton. Dann erklären Sie Ihrem Kind, dass es jetzt schon groß ist und ein kleines Baby den Schnuller viel dringender braucht. Danach überbringen Sie den Schnuller dem anderen Baby und kommen mit einem kleinen Geschenk für Ihr Kind zurück. Erklären Sie Ihrem Kind, dass sich das andere Baby sehr über den Schnuller gefreut hat und das kleine Geschenk für Ihr Kind mitgegeben hat.

  • Den Schnuller an kleines Baby per Post verschicken

Verpacken Sie den Schnuller gemeinsam mit Ihrem Kind und bringen Sie das Päckchen zusammen zur Post. Als Adressat eignen sich die Großeltern oder Freunde. Ein paar Tage später bringt der Postbote als Dankeschön ein Päckchen mit einem kleinen Geschenk.

Artikel Empfehlungen

Geschenke zum zweiten Geburtstag

SSW Rechner

Babyphone Test – Tipps für das beste Babyphone

Sekundäres Ertrinken

Geschenke zum dritten Geburtstag

Autor:
Veröffentlicht: 26 | 07 | 2012
Aktualisiert am: 12 | 11 | 2018