Schwangerschaft

Sport in der Schwangerschaft

schwangere-mit-ball

Art und Dauer müssen dem Schwangerschaftsverlauf angepasst werden

Sport in der Schwangerschaft ist gut für Mutter und Kind - das haben zahlreiche Studien in den letzten Jahren bewiesen. Frauen, die regelmäßig in der Schwangerschaft Sport treiben, erholen sich nach der Schwangerschaft schneller und erreichen auch zügiger ihr ursprüngliches Ausgangsgewicht.


Sport in der Schwangerschaft hilft beim Stressabbau und wirkt entspannend. Die körperliche Bewegung fördert den Muskelaufbau sowie die Kraft und Ausdauer.

Typische Schwangerschaftsbeschwerden, wie beispielsweise Rückenschmerzen, Wassereinlagerungen oder Verstopfungen können durch Sport in der Schwangerschaft gelindert werden oder treten erst gar nicht auf. Allerdings ist es wichtig, dass sich die Art und Dauer der sportlichen Aktivitäten dem Schwangerschaftsverlauf anpassen.

Sport in der Schwangerschaft – geeignete Sportarten

  • Schwimmen
  • Aqua-Aerobic
  • Walking
  • Wandern
  • Gymnastik
  • Pilates
  • Yoga
  • Radfahren

Bewegung im Wasser ist während der Schwangerschaft besonders entspannend für Ihren ganzen Körper und insbesondere für Ihren Rücken. Im Wasser ist das Verletzungsrisiko sehr gering, denn Sie müssen nur noch ein zehntel Ihres eigenen Körpergewichts tragen. Tun Sie sich und Ihrem Körper etwas Gutes – wunderschöne Umstandsbademode erleichtert Ihnen den Einstieg in diese Sportart.

Egal für welche Sportart Sie sich entscheiden – mittlerweile bieten viele Anbieter spezielle Kurse extra für Schwangere an. In diesen Kursen wird besonders auf die schwangerschaftsbedingten Schwachstellen geachtet.

Sport in der Schwangerschaft – Vorteile

Sport in der Schwangerschaft gibt Ihnen mehr Kraft und Ausdauer für den anstrengenden Alltag mit Babybauch. Außerdem lindert oder verhindert Sport einen großen Teil der typischen Schwangerschaftsbeschwerden wie

Darüber hinaus führt Sport in der Schwangerschaft zu einem besseren Körpergefühl und stärkt Ihr Immunsystem.

Sport in der Schwangerschaft – ungeeignete Sportarten

Vermeiden Sie Sportarten bei denen schnelle und oder abrupte Bewegungen erforderlich sind, die Ihre Bauchmuskeln zu sehr beanspruchen sowie Sportarten mit einer hohen Sturz oder Unfallgefahr wie beispielsweise

  • Volleyball
  • Basketball
  • Inlineskaten
  • Skifahren
  • Reiten
  • Rudern
  • Klettern
  • Tennis
  • Squash

Das Thema Joggen in der Schwangerschaft ist umstritten. Waren Sie schon vor Ihrer Schwangerschaft regelmäßig joggen können Sie das in der Regel weiterhin problemlos tun. Besprechen Sie jedoch die Dauer und die Häufigkeit Ihrer Trainingseinheiten mit Ihrem Frauenarzt oder Ihrer Hebamme. Achten Sie auf das richtige Lauftempo  – das haben Sie, wenn Sie sich während des Laufens noch bequem unterhalten können.

Sport in der Schwangerschaft – das sollten Sie beachten

  • Passen Sie Ihre Trainingseinheiten Ihrem Schwangerschaftsverlauf und Ihrer körperlichen Fitness an. Frauen die vor ihrer Schwangerschaft wenig oder überhaupt keinen Sport gemacht haben, sollten während der Schwangerschaft nicht für einen Marathon trainieren.

Besprechen Sie Ihren „Trainingsplan“ mit Ihrem Frauenarzt oder Ihrer Hebamme. Ihr Frauenarzt wird Sie gegebenenfalls noch einmal gründlich durchchecken und Ihnen dann mitteilen, ob Sie Ihren Sport bedenkenlos ausüben können.

  • Trainieren Sie in einem Fitnessstudio, so sprechen Sie das Personal auf Ihre Schwangerschaft an und fragen Sie nach geeigneten Übungen. Trinken Sie ausreichend während Ihres Trainings. Vermeiden Sie extreme Belastungen und brechen Sie das Training bei Schmerzen oder Unwohlsein sofort ab.

Sport in der Schwangerschaft – verzichten Sie auf Sport wenn Sie

  • eine Risikoschwangerschaft haben
  • eine Mehrlingsschwangerschaft haben
  • eine Gebärmutterhalsverkürzungen / Muttermundschwäche haben
  • Blutungen haben
  • vorzeitige Wehen haben
  • eine Fehlgeburt erlitten haben
  • eine Frühgeburt erlitten haben
  • starkes Übergewicht haben
  • starkes Untergewicht haben
  • eine Herz- oder Lungenerkrankung haben
  • an einer Anämie erkrankt sind
  • Bluthochdruck haben
  • an einer Schilddrüsenerkrankung leiden
  • an Diabetes erkrankt sind

Achten Sie beim Sport in der Schwangerschaft auf die Signale Ihres Körpers und gönnen Sie Ihrem Körper nach dem Sport ausreichende Ruhezeiten.

Artikel Empfehlungen

Babyerstausstattung: Checkliste für den Einkauf

Babyphone Test – Tipps für das beste Babyphone

8 Tipps rund um die Wickeltasche

Ernährung während der Schwangerschaft

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

Autor:
Veröffentlicht: 22 | 05 | 2013
Aktualisiert am: 29 | 10 | 2018
Sprüche und Zitate für Schwangere
Geburtstermin Rechner

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Details