Erkrankungen

Kopfläuse: Läuse erkennen und richtig behandeln

Familie

Die richtige Behandlung bei Läusen

Mein Kind hat Läuse! Was muss es jetzt tun, um die Kopfläuse wieder los zu werden? Muss ich Läuse im Kindergarten oder in der Schule melden? Fast jedes Kind bringt einmal Kopfläuse aus dem Kindergarten oder der Schule mit nach Hause.


Werden die Kopfläuse beim eigenen Kind zum ersten Mal entdeckt, lösen sie bei den meisten Eltern eine kleine Panikwelle aus. Um eine effektive Behandlung aller Betroffenen zu garantieren und damit eine weitere Verbreitung einzudämmen ist es sehr wichtig, dass Sie Ihr Umfeld (Familie, Freunde, Kindergarten, Schule) über die Kopfläuse Ihres Kindes informieren und sofort mit der Behandlung beginnen.

Bitte denken Sie daran, dass der Befall mit Kopfläusen weder mit unzureichender Körperhygiene noch mit dem sozialen Umfeld zusammenhängt. Kopfläuse kann jeder bekommen, auch Erwachsene sind nicht vor ihnen sicher.

Kopfläuse – erkennen

  • Größe: ca. 3mm
  • Farbe: hellgrau, voll mit Blut geht ihre Farbe ins bräunliche
  • können weder springen noch fliegen, aber sehr schnell krabbeln
  • befallen bevorzugt den Haarbereich an den Schläfen, hinter den Ohren und im Nackenbereich
  • 4 – 5 weißliche Nissen, etwa Stecknadelkopfgroß und tropfenförmig, werden pro Tag am Haaransatz/ Kopfhaut von den weiblichen Kopfläusen gelegt
  • die Larven wachsen mit dem Haar heraus – so kann man feststellen wie lang der Befall her ist
  • Larven schlüpfen nach 8 – 10 Tagen und sind nach weiteren 10 Tagen fortpflanzungsfähig

Kopfläuse – Anzeichen

  • starker Juckreiz (aber nicht bei allen betroffenen Kindern)
  • gerötete oder entzündete Kopfhaut
  • für eine genaue Untersuchung in das nasse Haar eine Pflegespülung auftragen und dann Strähne für Strähne mit einem Läusekamm sorgfältig durchkämmen
  • falls der Kopf nur mit wenigen Läusen befallen ist, werden diese bei Kontrolluntersuchungen oft leicht übersehen
  • finden Sie aber Nissen, die weniger als einen Zentimeter von der Kopfhaut entfernt sind, so deutet dies eindeutig auf einen Befall mit Kopfläusen hin

Finden Sie nur Nissen im Haaransatz, deutet dies nicht unbedingt auf einen akuten Befall mit Kopfläusen hin. Sind die Nissen schon mehr als einen Zentimeter mit dem Haar herausgewachsen, so kann man in den meisten Fällen davon ausgehen, dass sich in den Nissen keine lebenden Eier mehr befinden. Die vorhandenen Nissen deuten dann eher auf einen früheren Befall mit Kopfläusen hin.

Kopfläuse – Übertragung

  • Übertragung von Kopf zu Kopf (z.B. beim spielen, schmusen, kuscheln)
  • Übertragung über Gegenstände – auch Mützen, Haarbürsten, Handtücher oder Kopfkissen ist eher selten – aber nicht ganz auszuschließen
  • Kopfläuse werden nicht von Haustieren übertragen!

Kopfläuse – Behandlung

Säuglinge und Kleinkinder sollten ausschließlich nur nach Rücksprache mit Ihrem Kinderarzt gegen Kopfläuse behandelt werden.

Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist die wirksamste Methode eine Kombination aus einem zugelassenen Arzneimittel zur Behandlung von Kopfläusen und einem sorgfältigen Auskämmen mit einem speziellen Läusekamm in Verbindung mit einer Haarpflegespülung für eine bessere Kämmbarkeit der Haare.

Das Läusemittel erhalten Sie auf Rezept von Ihrem Kinderarzt. Sie können sich aber auch in der Apotheke beraten lassen und ein spezielles Läusemittel ohne ärztliches Rezept kaufen. Um Anwendungsfehler zu vermeiden, lassen Sie sich in jedem Fall über die genaue Anwendung in der Apotheke beraten. Lesen Sie daheim, vor dem Behandlungsbeginn, aufmerksam den Beipackzettel durch. Bei Fragen zur Behandlung sollten Sie Ihren Kinderarzt oder Ihre Apotheke konsultieren, da Anwendungsfehler den Erfolg der Behandlung beeinträchtigen können. Eine Wiederholung der Anwendung ist auf Anraten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in jedem Fall am 8, 9 oder 10 Tag nach der Erstanwendung notwendig. Das Auskämmen der nassen Haare mit einem Läusekamm sollten Sie im Zeitraum über zwei Wochen alle vier Tage wiederholen.

Bitte kontrollieren Sie auch regelmäßig die Kopfhaut aller anderen Familienmitglieder, um eine erneute Übertragung auszuschließen.

Kopfläuse – Reinigung von Gegenständen

  • Reinigen / waschen Sie zur Sicherheit alle Kleidungsstücke und Textilien die mit den Haaren in Berührung gekommen sind. Eine Übertragung der Kopfläuse über Gegenstände ist zwar in der Regel eher selten, kann aber nicht vollkommen ausgeschlossen werden.
  • Reinigen Sie alle Kämme und Bürsten mit einer heißen Seifenlösung
  • alle nicht waschbaren Gegenstände (die mit den Haaren in verbinden gekommen sein könnten) sollten Sie für mindestens drei Tage luftdicht in einer Plastiktüte aufbewahren

Kopfläuse – Babys, Kleinkindern, Schwangeren, Stillenden und Menschen mit bestimmten Allergien

Ein Arztbesuch wird neben Mamas mit Säuglingen und Kleinkindern auch Schwangeren, Stillenden oder Menschen mit bestimmten Allergien (z.B. Chrysanthemenallergie) empfohlen. Sie sollten keine speziellen Mittel gegen Läuse selbstständig und ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt aus der Apotheke anwenden! In den meisten Fällen wird zur Bekämpfung der Kopfläuse ausschließlich die Methode des Auskämmens empfohlen.

Artikel Empfehlungen

Folsäure in der Schwangerschaft

Babyerstausstattung: Checkliste für den Einkauf

SSW berechnen

10 Tipps rund um den Wickeltisch

Schwangerschaftsbeschwerden 

Jod in der Schwangerschaft

Erstlingsausstattung

Welcher Kinderwagen ist der Richtige?

Autor:
Veröffentlicht: 10 | 08 | 2012
Aktualisiert am: 29 | 07 | 2019
Sprüche und Zitate für Schwangere
Geburtstermin Rechner