Erkrankungen

Hand-Fuß-Mund-Krankheit

Erste Hilfe beim Baby

Übertragung – Verlauf und Behandlung

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit ist eine hochansteckende und leicht übertragbare Infektionskrankheit, die durch Viren ausgelöst wird. In der Regel verläuft die weit verbreitete Viruserkrankung unproblematisch - über die Hälfte der Erkrankungen verlaufen ohne Symptome und damit unbemerkt.

Von der Hand-Fuß-Mund-Krankheit sind in den meisten Fällen Kinder im Alter zwischen zwei und sechs Jahren betroffen. Sie infizieren sich mit dem Virus in Krabbelgruppen oder Spielgruppen oder im Kindergarten. In seltenen Fällen können auch Babys von der Hand-Fuß-Mund-Krankheit betroffen sein.

Nach durchgemachter Erkrankung hat man eine lebenslange Immunität – allerdings nur gegenüber dem auslösenden Virus. Da die Hand-Fuß-Mund-Krankheit von verschiedenen Virentypen ausgelöst wird (Coxsackie-, Echo- oder Enterovirus) kann man allerdings mehrmals an ihr erkranken.

Hand-Fuß-Mund-Krankheit – Übertragung

Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten wie beispielsweise Speichel oder Tröpfchen beim Niesen oder Husten (Tröpfcheninfektion). Aber auch über den Bläscheninhalt oder  Stuhlgang kann der Virus übertragen werden (Schmierinfektion).

Hand-Fuß-Mund-Krankheit – Inkubationszeit

  • drei bis sechs Tage

Die größte Ansteckungsgefahr besteht bereits einige Tage bevor sich die ersten Symptome zeigen. Erst mit dem Abheilen der Bläschen ist die Ansteckungsgefahr der Hand-Fuß-Mund-Krankheit vorüber.

Hand-Fuß-Mund-Krankheit – Symptome

  • mittleres bis hohes Fieber
  • roter, stark juckender Hautausschlag im Bereich von Mund, Nase, Füße und Hände
  • Hautausschlag an den Händen und Füßen – besonders stark betroffen sind die Fuß- und Handflächen
  • etwas später geht der Hausausschlag in weiß–gräuliche, etwa drei bis fünf Millimeter große Bläschen mit rotem Rand über
  • im Mund (Zunge, Gaumen, Wangen) können sich ebenfalls weiße Bläschen und schmerzhafte Geschwüre die sogenannten Aphten bilden
  • Juckreiz an Händen und Füßen
  • Spannungsgefühl an Händen und Füßen
  • Gliederschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Übelkeit
  • Durchfall

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit kann auch ohne Symptome verlaufen.

Hand-Fuß-Mund-Krankheit – Verlauf der Erkrankung

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit dauert in der Regel acht bis zwölf Tage in dieser Zeit heilen auch die Bläschen – ohne Krustenbildung – wieder ab. Der Juckreiz tritt etwa zwei bis sechs Tage nach der Ansteckung erstmals auf.

Die Bläschen in der Mundhöhle können so schmerzhaft sein, dass Ihr Kind jegliche Aufnahme von Flüssigkeit und Nahrung verweigert.

In sehr wenigen Fällen kann es zu einer Meningitis, Herzmuskelentzündung oder einer Lungenentzündung kommen.

Achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr – auch wenn das Trinken bei Ihrem Kind schmerzen verursacht. Das Trinken von Wasser oder Tee verhindert das Austrocknen der Mundschleimhaut und unterstützt den Heilungsprozess der Bläschen im Mund. Die Getränke sollten Zimmertemperatur haben oder leicht gekühlt sein. Zusätzlich zu den Getränken können Sie Ihrem Kind auch Wassereis anbieten. Das Eis kühlt und verschafft Ihrem Kind eine zeitweise Linderung der Schmerzen.

Wichtig: Vermeiden Sie fruchtsäurehaltige Speisen und Getränke!!!

Hand-Fuß-Mund-Krankheit – Behandlung

Eine spezielle medikamentöse Behandlung gibt es nicht.  Falls dies notwendig ist, werden lediglich die Symptome behandelt. Mittels einer vom Kinderarzt verschriebenen Tinktur oder eines Schmerzgels aus der Apotheke kann man beispielsweise die schmerzlichen Bläschen im Mund behandeln. Alternativ helfen auch Mundspülungen aus Kamille- oder Ringelblumentee. Gegen das Fieber helfen Wadenwickel oder ein vom Kinderarzt verschriebener Fiebersaft / Zäpfchen.

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind genügend Flüssigkeit zu sich nimmt.

Hand-Fuß-Mund-Krankheit – Vorbeugen

Achten Sie auf die sonst auch üblichen Hygieneregeln wie gründliches Händewaschen nach jedem Toilettengang sowie nach jedem Windelwechsel und vor der Zubereitung von Lebensmitteln. Vermeiden Sie außerdem das Benutzen der selben Handtücher und des selben Essgeschirrs.

Hand-Fuß-Mund-Krankheit – Schwangerschaft

In den meisten Fällen verläuft die Hand-Fuß-Mund-Krankheit in der Schwangerschaft sehr mild oder sogar symptomatisch also ohne erkennbare Symptome für das Baby besteht in der Regel keine Gefahr. Allerdings kann eine akute Erkrankung während der Geburt kann zu gesundheitlichen Schäden beim Baby führen.

Hand-Fuß-Mund-Krankheit – Impfung

Eine Impfung gibt es derzeit nicht.

Hand-Fuß-Mund-Krankheit – Meldepflicht

Für die Hand-Fuß-Mund-Krankheit besteht derzeit keine Meldepflicht.

Artikel Empfehlungen

Babyerstausstattung: Checkliste für den Einkauf

Geschenke zum zweiten Geburtstag

Hüftschnupfen

Geschenke zum dritten Geburtstag

Warzen bei Kindern

Der erste Geburtstag: Geschenkideen und Tipps

Autor: ,
MamaWissen.de

Veröffentlicht: 2012-11-08
Aktualisiert am: 2019-01-28
Sprüche und Zitate für Schwangere
Geburtstermin Rechner