Schwangerschaft

Erweiterte Basis-Ultraschalluntersuchung

Vorsorgeuntersuchung zwischen der 19. und 22. SSW

Laut Mutterschutzrichtlinien hat jede Frau in der Schwangerschaft Anspruch auf drei Basis-Ultraschalluntersuchungen. Ab dem ersten Juli 2013 wurden die Mutterschutzrichtlinien um eine weitere Ultraschalluntersuchung ergänzt.


Allen Schwangeren wird nun bei der zweiten Basis-Ultraschalluntersuchung die Möglichkeit gegeben, sich für eine erweiterte Basis-Ultraschalluntersuchung zu entscheiden.

Die Kosten für die erweiterte Basis-Ultraschalluntersuchung tragen die gesetzlichen Krankenkassen.

Erweiterte Basis–Ultraschalluntersuchung – Wann wird der Ultraschall durchgeführt

1. Basis-Ultraschalluntersuchung: 9. SSW bis  12. SSW

2. Basis-Ultraschalluntersuchung: 19. SSW bis 22. SSW

3. Basis-Ultraschalluntersuchung: 29. SSW bis 32. SSW

Im Rahmen der zweiten Basis-Ultraschalluntersuchung zwischen der 19. und 22. Schwangerschaftswoche haben Sie nun die Möglichkeit, sich für eine erweiterte Basis-Ultraschalluntersuchung zu entscheiden. Bei dieser Untersuchung wird Ihr Baby noch genauer untersucht.

Erweiterte Basis-Ultraschalluntersuchung – Was wird untersucht

Generell wird bei der zweiten Basis-Ultraschalluntersuchung folgendes untersucht:

Beim der erweiterten Basis-Ultraschalluntersuchung werden zusätzlich folgende Körperteile genauer per Ultraschalluntersuchung untersucht.

  • Brustkorb und Herz – Größe des Herzens, sind alle vier Kammern gut ausgebildet, schlägt das Herz rhythmisch
  • Kopf – Kopfform, Gehirnkammern, Kleinhirn
  • Sichtbarkeit von Magen und Harnblase
  • Entwicklung von Hals, Rücken (Wirbelsäule) und Bauchdecke

Die Feindiagnostik (Feinultraschall / Organultraschall) ist nicht Bestandteil der erweiterten Basis-Ultraschalluntersuchung. Kommt es zu Auffälligkeiten in der Schwangerschaft, erhalten Sie in der Regel eine Überweisung zu einem auf Feindiagnostik spezialisierten Frauenarzt. Sie können sich aber auch unabhängig vom Untersuchungsergebnis für die Feindiagnostik entscheiden – die entstehenden Kosten für diese Untersuchung werden dann aber nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Erweiterte Basis-Ultraschalluntersuchung – Wer darf die Ultraschalluntersuchung durchführen

In der Regel kann Ihr Frauenarzt die erweiterte Basis-Ultraschalluntersuchung durchführen, wenn er zuvor eine spezielle Zusatzqualifikation in Form einer Wissensprüfung absolviert hat. Ist dies nicht der Fall, kann Ihr Frauenarzt Sie für diese Untersuchung an einen Pränataldiagnostiker überweisen.

Erweiterte Basis-Ultraschalluntersuchung – Kosten

Die Kosten für die erweiterte Basis-Ultraschalluntersuchung werden von den gesetzlichen Krankkassen übernommen. In der Übergangszeit bis Anfang Januar 2014 müssen Sie zunächst die Kosten nach der Untersuchung selbst tragen, bekommen Sie aber von Ihrer Krankenkasse erstattet.

Artikel Empfehlungen

Schwangerschaftsvorsorge

Babyerstausstattung: Checkliste für den Einkauf

Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft

10 Tipps rund um das Babybett

Erstlingsausstattung

Entwicklung von Größe und Gewicht beim Embryo und Fötus

10 Tipps rund um den Kinderwagenkauf

Übungswehen

Autor:
Veröffentlicht: 27 | 09 | 2013
Aktualisiert am: 18 | 03 | 2019
Sprüche und Zitate für Schwangere
Geburtstermin Rechner

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Details