Schwangerschaft

Praena Test

Wer sollte sich testen lassen

Der Praena Test ist ein Bluttest, welcher im Rahmen der Pränataldiagnostik durchgeführt werden kann, um eine eventuelle Chromosomenstörungen bei ungeborenen Babys festzustellen. Er birgt keinerlei Risiken für das Baby und kann ab der 10. Schwangerschaftswoche zur Fehlbildungsdiagnostik durchgeführt werden.


Der Praena Test kann folgende Chromosomenstörungen bei ungeborenen Babys feststellen:

  • Trisomie 21 (Down-Syndrom)
  • Trisomie 18 (Edwards-Syndrom)
  • Trisomie 13 (Pätau-Syndrom)
  • Klinefelter-Syndrom
  • Turner-Syndrom
  • Triple-X-Syndrom
  • XYY-Syndrom

Praena Test – wie funktioniert der Test

Der Praena Test untersucht kleinste Fragmente der kindlichen DNA im Blut der werdenden Mama und kann so eine mögliche Chromosomenstörungen beim ungeborenen Baby in der Schwangerschaft feststellen. Die Blutuntersuchung im Labor dauert in der Regel zwischen ein und zwei Wochen.

Bisher war dies nur über eine Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) zwischen den Schwangerschaftswochen 15 und 18 oder mit Hilfe der Chorionzottenbiopsie zwischen der 11. SSW und 13. SSW möglich. Diese invasiven Methoden der Pränataldiagnostik bergen jedoch nicht unerhebliche Risiken für das Baby. Hierbei liegt das Fehlgeburtsrisiko bei der Fruchtwasseruntersuchung bei circa 0,4% bis 1% bei der Chorionzottenbiopsie sind es 0,5% bis 2%.

Praena Test – wie genau ist der Test

Die Genauigkeit liegt bei 99,8%.

Praena Test – wann kann der Test durchgeführt werden

Der Test kann frühestens ab der 10. SSW (9+0) durchgeführt werden. In den meisten Fällen wird der Test im Zuge des Ersttrimesterscreenings zwischen der 12. SSW und 14. SSW durchgeführt.

Praena Test – wer sollte sich testen lassen

Empfohlen wird der Test Schwangeren, die zu einer Risikogruppe (Risikoschwangerschaft) gehören. Kommt es beim Ersttrimesterscreening oder im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge zu Auffälligkeiten, ist es nach einer umfangreichen humangenetischen Aufklärung durch den Frauenarzt mitunter sinnvoll den Praena Test zur genaueren Fehlbildungsdiagnostik durchzuführen.

Praena Test – Kostenübernahme

Der Test ist kein Bestandteil der Mutterschutzrichtlinien.

Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nicht übernommen.

In Einzelfällen übernehmen sowohl gesetzliche als auch private Krankenkassen ganz oder teilweise die Kosten für den Praena Test, informieren Sie sich dazu bei Ihrer Krankenkasse.

Lesen Sie auch unsere Artikel:

10 Tipps rund um das Babybett

Babyerstausstattung: Checkliste für den Einkauf

SSW Rechner

Babyphone Test – Tipps für das beste Babyphone

Schwangerschaftsbeschwerden

Schlafumgebung: Die optimale Schlafumgebung für Ihr Baby

Schwangerschaftswochen

Autor:
Veröffentlicht: 10 | 08 | 2015
Aktualisiert am: 16 | 01 | 2017