Magazin

Familienfinanzen im Griff

Tipps und Tricks

Erstausstattung für das Baby, Babynahrung, Windeln, eine größere Wohnung oder gar ein neues Familienauto - mit dem Nachwuchs kommen auch zusätzliche finanzielle Ausgaben.


Frischgebackene Eltern kann das vor eine große Herausforderung stellen. Wer seine Finanzen gut plant, hat weniger Anlass zur Sorge und mehr Zeit, das Elterndasein richtig zu genießen.

Familienfinanzen im Griff – Haushaltsbuch führen

Insbesondere in den ersten Monaten nach der Geburt des Babys merken viele Eltern schmerzlich, dass das Einkommen geschrumpft und die finanziellen Ausgaben gestiegen sind. Um trotz neuer Lebensumstände einen Überblick über die Familienfinanzen zu behalten, empfiehlt es sich, ein Haushaltsbuch zu führen.

Auf den ersten Blick mag das spießig und veraltet erscheinen, doch die Vorteile sprechen für sich: Es kommt Ordnung in die Finanzen, versteckte Geldfresser können viel besser aufgedeckt werden und das Sicherheitsgefühl steigt, wenn man nicht bloß über bevorstehende Ausgaben grübelt, sondern sie schwarz auf weiß vor sich liegen hat.

Im Haushaltsbuch sollten alle Einnahmen, fixe, variable und besondere beziehungsweise außerplanmäßige Ausgaben vermerkt werden. Dranbleiben lautet hier die Devise. Schon nach wenigen Monaten wird deutlich, wie hilfreich das Haushaltsbuch für die Planung der Familienfinanzen sein kann. Ein persönliches Haushaltsbuch kann man inzwischen auch bequem und kostenlos online führen.

Familienfinanzen im Griff – Größere Anschaffungen durch einen Kredit finanzieren?

Größere Anschaffungen wie ein neues Familienauto, die Einrichtung des Kinderzimmers oder der Babyerstausstattung können nicht immer aus eigener Kraft heraus finanziert werden. Wer einen Kredit abschließen möchte, sollte die unterschiedlichen Kredite genau miteinander vergleichen und die Konditionen der auserwählten Bank genau prüfen. Bei der Suche nach dem günstigsten Kredit können sowohl Kundenbewertungen als auch offizielle Auszeichnungen durch Fachzeitschriften oder Verbraucherinstitute eine große Hilfe sein. Das Kreditangebot der Direktbank Norisbank beispielsweise – alle Konditionen hier online übersichtlich zusammengefasst – wurde erst kürzlich von der Wirtschaftswoche mit „Top-Ratenkredit“ ausgezeichnet. Und vom Finanztest der Stiftung Warentest erhielt die Bank die Bewertung 1,9 – um nur einige zu nennen.

An der Stelle weiß man als Verbraucher, dass die Kreditangebote unabhängig geprüft wurden und muss sich nicht ausschließlich auf die Versprechen des Anbieters verlassen. Und wer sich ohnehin schon mit einem neuen Vertrag auseinandersetzen muss, sollte bei der Gelegenheit seine bereits bestehenden Verträge prüfen, gegebenenfalls anpassen oder gar kündigen. Auch hierin steckt großes Einsparpotenzial.

Ein Dispokredit sollte übrigens nur in absoluten Ausnahmefällen in Anspruch genommen werden. Denn bei einigen Banken werden dafür bis zu 10 Prozent der Darlehenssumme fällig.

Familienfinanzen im Griff – Steuerliche Vergünstigungen ausnutzen

Bei der Steuererklärung sollten Eltern unbedingt bedenken, dass sie einen Kinderfreibetrag in Höhe von 4.788 Euro (sächliches Existenzminimum) und einen Freibetrag für Betreuungs-, Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf in Höhe von 2.640 Euro geltend machen können. Von welchen staatlichen Zuschüssen und Vergünstigungen Eltern sonst noch profitieren können, ist auf der Seite familien-wegweiser.de des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend detailliert aufgeführt. Ein prüfender Blick kann sich finanziell gesehen durchaus auszahlen.

Artikel Empfehlungen

Babyerstausstattung: Checkliste für den Einkauf

10 Tipps rund um den Wickeltisch

Checkliste für den Klinikkoffer

10 Tipps rund um den Kinderwagenkauf

Autor:
Veröffentlicht: 26 | 03 | 2018
Aktualisiert am: 26 | 03 | 2018