Kinderwunsch

Einnistungsblutung

Schwangerschaftstest-Staebchen

Nidationsblutung als erstes Anzeichen für eine Schwangerschaft?

Eine Einnistungsblutung - auch Nidationsblutung genannt - tritt vermutlich in jeder Frühschwangerschaft auf. Bei circa dreißig Prozent aller Schwangerschaften wird diese in Form einer Blutung äußerlich für die Schwangere sichtbar.


Die Einnistungsblutung tritt in der Phase auf, in der sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter einnistet. Sie wird vermutlich durch die Verletzung der mütterlichen Gefäße verursacht.

Diese hellrötliche oder auch bräunliche Blutung ist schwächer als die sonst übliche Periode und wird – in einigen Fällen –  von ziehenden Schmerzen im Unterleib begleitet.

Bei den meisten Schwangerschaften ist die Einnistungsblutung so schwach, dass sie meist völlig unbemerkt in den ersten Schwangerschaftswochen im Körper verläuft und sie nicht in Form einer Blutung nach außen sichtbar wird.

Da eine Blutung in der Schwangerschaft verschiedene Ursachen haben kann, ist es wichtig, dass Sie jede Blutung mit Ihrem Frauenarzt besprechen und die möglichen Ursachen mit ihm abklären. Diagnostiziert Ihr Frauenarzt bei Ihnen eine Einnistungsblutung, so ist diese völlig normal und ungefährlich für den Verlauf Ihrer Schwangerschaft.

Einnistungsblutung – Dauer

Die leichte Blutung dauert etwa ein bis drei Tage, die genaue Dauer ist dabei von Frau zu Frau verschieden.

Einnistungsblutung – Zeitpunkt

Die Einnistungsblutung tritt circa 7 bis 10 Tage nach dem Eisprung auf und ist vom jeweiligen Zyklus der Frau abhängig.

Einnistungsblutung – Unterschied zur Periode

  • schwächere Blutung als bei der üblichen Periode
  • Blutung wird nicht stärker
  • Blutung erfolgt in der Regel in Form von Tropfen oder Schlieren
  • hellrötliche Farbe (teilweise auch leicht bräunlich)
  • tritt zu einem etwas früheren Zeitpunkt ein, als die sonst übliche Periode

Sie sind sich unsicher, ob es sich um eine Einnistungsblutung oder um Ihre Periode handelt? Falls die Möglichkeit einer Schwangerschaft besteht, sollten Sie auf jeden Fall einen Schwangerschaftstest machen, damit Sie Ihre Schwangerschaft so früh wie möglich bemerken und sich darauf einstellen können. Allerdings gibt es auch andere Ursachen für eine Zwischenblutung, wie beispielsweise eine Gelbkörperschwäche oder Hormonschwankungen.

Die Einnistungsblutung kann nicht als Anzeichen einer Schwangerschaft bewertet werden, da diese zwar vermutlich bei jeder Schwangerschaft stattfindet, aber nicht bei jeder Schwangerschaft nach außen hin wahrgenommen wird.

MamaWissen.de Produkt-Tipp

Folsäure

Eine ausreichende Versorgung mit Folsäure ist besonders während der ersten Schwangerschaftswochen sehr wichtig, um Entwicklungsstörungen bei Ihrem Baby vorzubeugen.
Zu unserem Produkt-Tipp

Mit dem SSW Rechner von MamaWissen.de können Sie ganz einfach Ihre aktuelle SSW berechnen und den voraussichtlichen Geburtstermin Ihres Babys erfahren.

Artikel Empfehlungen

SSW berechnen mit unserem SSW Rechner

9 Fragen über den Schwangerschaftstest

Schwangerschaftsbeschwerden

Folsäure in der Schwangerschaft

Anzeichen einer Schwangerschaft

10 Fragen über das Schwangerwerden

Schwangerschaftswochen

Frühschwangerschaft

Schwangerschaftstest

Zervixschleim

Autor:
Veröffentlicht: 06 | 11 | 2012
Aktualisiert am: 19 | 03 | 2018